Fran T.Y. Wu: Zehn Jahre Kundgebungen für Schwule und Lesben

Von Fran T.Y. Wu, 24. Oktober 2012

Der LGBT-Marsch in Taiwan geht nun in sein 10. Jahr. Rückblickend hat die Bewegung beträchtliche Fortschritte gemacht, was die Ansammlung von Bewegungen, die gesellschaftliche Sichtbarkeit und sogar die politische Beteiligung angeht. Natürlich hat sie auch erhebliche Rückschläge durch die religiöse Rechte und die Konservativen hinnehmen müssen, ebenso wie den tragischen Verlust einiger junger Menschen, bevor die Welt zu einem besseren Ort werden konnte. Dies alles sind Hinweise darauf, dass die Aussichten immer noch nicht optimistisch sind, obwohl Fortschritte durchaus möglich sind, aber vielleicht noch in weiter Ferne liegen.

In den letzten Jahren, mit der zunehmenden Zahl der Teilnehmer an den LGBT-Kundgebungen sowie der internen Reflexion der Gemeinschaft und der Revision des Konsumverhaltens der Kundgebungen, sind die Kundgebungen allmählich zur Achse der Ausweitung des politischen Einflusses von LGBT-Personen zurückgekehrt. 2010 lautete das Thema der "Vote for LGBT Policies" beispielsweise "Vote for the LGBT Policies", bei dem sich sogar drei schwule und lesbische Kandidaten geoutet haben; und 2011 lautete das Thema des diesjährigen "Rainbow War" "Revolutionary Marriage - Equal Rights for Marriage and Diversity for Couples", das von der "Alliance for Genuine Love" unterdrückt wird. Im Jahr 2011 riefen sie unter der starken Unterdrückung der religiösen Hegemonie der "Allianz für wahre Liebe" "Regenbogenkrieg, weg mit der Diskriminierung", während das diesjährige Thema "Revolutionäre Ehe - Gleiche Rechte für die Ehe, Vielfalt für Paare" lautete, das zu gleichen Rechten aufrief. All dies kann als die Anhäufung der Bemühungen der Bewegung im Laufe der Jahre gesehen werden, die zwar langsam, aber dennoch solide sind.
Was noch wertvoller ist, ist die Anwesenheit von Randgruppen und Unterschichten, wie die "Disabled Children", die 2008 auf die Straße gingen, und die "Voices of the Doubly Disadvantaged", die 2010 organisiert wurden, ob sie nun körperlich behindert, hörgeschädigt oder infiziert sind, sie sind alle unsere Kameraden. Natürlich sollten wir dieses Jahr auch Big Bing danken, der den Marsch jedes Jahr unterstützt hat, nicht nur, weil wir beide marginalisierte geschlechtliche Subjekte sind, die unter sozialer Stigmatisierung leiden, sondern auch, weil Drogenabhängige natürlich unsere Kameraden sind, und auch wegen Big Bings Unterstützung auf der ganzen Linie, ungeachtet seiner Bevorzugung.

In der Tat habe ich oft das Gefühl, dass dieses Bewusstsein/diese Sensibilität für und die Einbeziehung von sozialer Stigmatisierung, das Bewusstsein für soziale Kontrolle/Regulierung und der Widerstand gegen soziale Ausgrenzung eine sehr wichtige Konnotation und Untermauerung der gesamten LGBTQ-Bewegung ist, unabhängig davon, ob sich dieses marginale/unterschwellige geschlechtsspezifische Subjekt auf eine Mischung aus Rasse, Klasse, Aussehen, Alter oder infiziert, polyamor, drogenkonsumierend... bezieht. ...und so weiter.
Daher möchte ich mich selbst und Sie alle daran erinnern, dass es bei unserem Kampf um den "Heiligen Gral" der LGBTQ-Bewegung (das Recht auf Eheschließung) vielleicht unvermeidlich ist, dass wir in der diskursiven Schlacht der Kulturkriege zu eifrig "beweisen" wollen, dass LGBTQ-Personen das Recht auf Eheschließung "verdienen", und dass die Gefahr besteht, versehentlich Kugeln zu verschießen (z. B. LGBTQ-Gemeinschaften zu spalten und marginalisierte LGBTQ-Personen auszuschließen).
Mit anderen Worten, wir sollten uns vor der irrigen Annahme hüten, dass ein "sauberes schwules" Image, das den Werten der heterosexuellen Mittelschicht entspricht, die Anerkennung und Unterstützung der Mehrheitsgesellschaft gewinnen kann, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die homosexuelle Bewegung nicht an dieser Stelle endet und dass die Folgen der Beschneidung nicht zu unterschätzen sind.

Zweitens weist das Motto des Marsches "Revolutionäre Ehe" darauf hin, dass die Genossen nicht nur für "gleiche Rechte auf Ehe" kämpfen, sondern dass wir auch hoffen, die Ideologie der Ehe zu "dekonstruieren", die von der heterosexuellen und patriarchalischen Denkweise monopolisiert wurde. Mit anderen Worten: Ja, das Recht auf Ehe oder das Recht auf freie Vereinigung ist Teil der Schwulenbewegung, und die gleiche Bewegung ist Teil der Bewegung für sexuelle Befreiung, und der Kampf der Schwulen für das Recht auf Ehe oder freie Vereinigung ist Teil der Bewegung für sexuelle Befreiung.
Ob es sich nun um das "System der Lebensgemeinschaft" oder die "Mehrpersonenfamilie" handelt, wir hoffen, das bestehende "heterosexuelle monogame und monogame monogame Paarsystem" und die so genannten "traditionellen Familienwerte" zu "untergraben", vor allem, wenn die Normen oder Voraussetzungen der "traditionellen Familienwerte" in Wirklichkeit auf stereotypen Geschlechterrollenerwartungen und verschiedenen Arten der Ausbeutung von Frauen beruhen, wie z. B. die Moral der Frauen als Grund für die Einschränkung von Frauen zu benutzen oder von Frauen zu verlangen, ihre persönlichen Karrierepläne aufzugeben und die Rolle der Familienbetreuerinnen zu übernehmen usw. Ganz zu schweigen von dem Verbrechen des Ehebruchs, das eine völlig verdeckte Bestrafung für Frauen ist. Ganz zu schweigen von dem Verbrechen des Ehebruchs, das eine völlig verdeckte Bestrafung der Frau darstellt.

Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass die Institution der Ehe, die vom Staat/Gesetz monopolisiert wird, im Grunde ein Element der sozialen Kontrolle ist. Insbesondere die Sozialfürsorge, die vom Ehe-/Familiensystem getrennt sein soll, wird durch verschiedene "Zugeständnisse" im Interesse der sozialen Stabilität mit dem Ehe-/Familiensystem "verbunden". Dadurch wird nicht nur die Verantwortung des Staates für die Schaffung eines vollständigen Sozialsystems umgangen, sondern auch ein Anreiz für die Menschen geschaffen, in das Ehesystem einzutreten (in dem Versuch, soziale Kontrolle auszuüben), und faktisch die benachteiligten Gruppen bestraft, die nicht in der Lage sind, in den brutalen menschlichen Fleischmarkt der Partnerwahl einzutreten, insbesondere die Armen, die Kranken und die Schwachen, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass das auf direkten Blutsverwandten basierende System der Kapitalnachfolge in Wirklichkeit der größte Verursacher der Klassenreproduktion ist. All dies sollten wir uns in unserer Kampagne für die Gleichberechtigung der Ehe zu Herzen nehmen und die Abschaffung dieser Art von staatlich verpackter Sozialfürsorge als ein Privileg, das ausschließlich der Institution der Ehe gewährt wird, zum Ziel der nächsten Phase der Kampagne machen.

Mit anderen Worten, ich glaube, dass die so genannte "revolutionäre Ehe" bedeuten sollte, dass wir sowohl für gleiche Rechte als auch für die Freiheit der Ehe/Vereinigung kämpfen, und dass der Kampf für gleiche Rechte nicht so vereinfacht werden sollte, dass wir vom heterosexuellen System vereinnahmt werden, sondern dass er vielmehr Teil der Antidiskriminierungsbewegung ist. Gleichzeitig bedeutet "Revolutionäre Ehe" aber auch, dass wir uns nicht mit dem Recht auf Ehe zufrieden geben und die bestehende Geschlechterunterdrückung und Willkür im Ehesystem das Ziel der Geschlechterbefreiungsbewegung und der Schwulen- und Lesbenbewegung bleibt.
Zu guter Letzt möchte ich der LGBT-Rallye 2012 einen erfolgreichen Verlauf wünschen!

de_DEDeutsch